Inhaltliche Bildungsangebote

München als Metropole mit fast 1,5 Millionen Einwohner*innen (die Metropolregion München umfasst sogar mehr als 6 Millionen Menschen und damit fast die Hälfte der bayerischen Wohnbevölkerung) ist ein äußerst verdichteter Sozialraum.

Es ist eine gewaltige Aufgabe, das Leben, Wohnen und Arbeiten für so viele Menschen im städtischen Raum zu organisieren und dabei die verschiedenen Interessen und Bedürfnisse auszubalancieren. Es ist städtische Infrastruktur und die politische Aushandlung über diese, die den Lebens-, Wohn- und Arbeitsort München strukturieren und verändern. Es sind kommunalpolitischen Fragen über Verkehrsgestaltung, Erholungs-, Gewerbe- und Wohnflächen und deren Nutzung und Regulierung, die den Unterschied machen.

Manche Interessen stehen dabei in einem Spannungsverhältnis, andere ergänzen sich und manchmal braucht es Kompromisse zwischen widerstreitenden Positionen. Die Stadt ist dabei das historisch gewachsene Produkt all dieser Entscheidungen. Deswegen wollen wir uns die Stadt ansehen, wie sie ist, überlegen, was wir brauchen, um dann gemeinsam diskutieren zu können, wie die Stadt in Zukunft sein soll. Wir werden beispielhaft im Stadtteil Berg am Laim Orte des Lebens, Wohnens und Arbeitens besuchen und vor Ort sehen, was bereits alles an guten Ideen realisiert ist, wo es noch Probleme gibt und gemeinsam diskutieren, wie die Stadt der Zukunft aussehen sollte.

Auf unserem Stadtteilspaziergang begleiten uns unsere Expert*innen, die uns fundierte Einblicke in Stadtplanung und Entwicklungsperspektiven geben können:

·        David Süß, Beisitzer im Fraktionsvorstand und aktiv u.a. im Kulturausschuss und im Ausschuss für Stadtplanung

·        Alexandra Nürnberger, Fraktionssprecherin im BA Berg am Laim und aktiv im Unterausschuss für städtebauliche Entwicklung und Mobilität, Wohnen, Gewerbe und Digitalisierung

·        Jonas Büchl, Mitbegründer des Urban Institute in Riga und seit 30 Jahren aktiv in der freien Sozial- und Kulturplanung. Kreative urbane und regionale Praxis in nahezu allen europäischen Regionen.

Die Veranstaltung findet statt als Kooperation zwischen B90/Die Grünen KV München und IG Metall München

Termin: 7.10., 15.00 Uhr

Egal ob Mietenwahnsinn, Unterstützung bei den rasant steigenden Lebenshaltungskosten für Menschen mit geringem Einkommen oder Kindergrundsicherung – sozialpolitische Fragestellungen sind gerade im Zentrum der politischen Debatte. Deswegen wollen wir uns in dieser Veranstaltung der „sozialen Frage“, wie sie von der Arbeiter*innenbewegung damals genannt wurde, aus unterschiedlichen Perspektiven nähern. Sowohl ein kurzer Einblick in zentrale historische Debatten als auch eine Auseinandersetzung mit der aktuellen Grünen Programmatik geben einen fundierten Einstieg in das Thema. Wir wollen aber auch mit euch gemeinsam diskutieren: Warum ist Sozialpolitik so wichtig? Und was fehlt noch, damit wir das Thema Sozialpolitik im politischen Wettbewerb stärker besetzen können?

Referentin: Saskia Weishaupt, MdB mit dem Schwerpunkten Gesundheits- und Sozialpolitik

Termin: 2.11.2022, 18.30 Uhr


„So ein bisschen Bildung ziert den ganzen Menschen“ wusste bereits Heinrich Heine. Doch was fällt eigentlich alles unter Bildung? Neben Schule gehören Berufsqualifizierung in Ausbildung oder Universität, das lebenslange Lernen durch berufliche Weiterbildung oder politische und kulturelle Bildung im Rahmen von Jugend- und Erwachsenenbildung ebenfalls dazu. Bildung nimmt dabei politisch insofern eine Sonderrolle ein, weil Bildung „Ländersache“ ist, also maßgeblich durch die Bundesländer gestaltet wird. Was wollen die bayerischen Grünen in Sachen Bildung ändern?

In dieser Veranstaltung wollen wir uns die programmatischen Grundlagen der grünen Bildungspolitik anschauen: Wie sollen sich Schule, Ausbildung und Universität im Zeichen der Digitalisierung weiterentwickeln? Wie ermöglichen wir lebenslanges Lernen für alle? Wie werden die demokratischen Grundlagen unserer Gesellschaft an Kinder und Erwachsene zeitgemäß vermittelt?



Referent: Maximilian Deisenhofer, MdL und Sprecher für Sport, Medien, digitale und berufliche Bildung

Termin: 10.10.2022, 17.30 Uhr

Seit den 1990er Jahren macht der Begriff „blau-grüne Infrastruktur“ in der Stadtplanung Karriere. Doch was verbirgt sich hinter dieser kryptischen Bezeichnung? Es geht um Wasser- und Grünflächen in der Stadt, die wesentlich für das Stadtklima, aber auch als Lebensräume für Tiere aller Art sind. Welche Rolle spielt die blau-grüne Infrastruktur in der Münchner Stadtplanung? Wie steht es um Wasser- und Grünflächen in München? Und was wollen die Grünen in der Stadtregierung bei diesem Thema voranbringen?

Neben geballtem Input zur blau-grünen Infrastruktur in München, besteht auch die Möglichkeit deine Fragen zu stellen und gemeinsam über die nachhaltige Entwicklung Münchens zu diskutieren.

 

Referentin: Mona Fuchs, Vorsitzende der Stadtratsfraktion

Termin: 29.9.2022, 19.00 Uhr


Umwelt- und Naturschutz sind grüne Kernthemen und inzwischen für viele Menschen wahlentscheidend. Wir Grünen sind dabei in der gesamten Breite aktiv und betrachten die Zusammenhänge: Von Artenschutz und Schutz von Landschaften und Naturräumen bis zu unseren Gewässern und den Alpen (klassischer Naturschutz) über Klimaschutz und -anpassung, Energiewende, Wasser, Abfall und Recycling hin zu Luftreinhaltung, Verkehr, Plastik, ökologische Stadt- und Landesentwicklung, Lichtverschmutzung und noch vieles mehr. Als Querschnittsthema spielt dies auch bei Landwirtschaft, Ernährung, Verbraucherschutz und Tierschutz eine wichtige Rolle – ein immenses Spektrum.

Die inhaltlichen Grundlagen und die Ziele Grüner Umwelt- und Naturschutzpolitik auf Bundes- und Landesebene werden in dieser Veranstaltung einführend vorgestellt und gemeinsam diskutiert.

Referent:

Christian Hierneis MdL, umwelt- und tierschutzpolitischer Sprecher der Grünen Landtagsfraktion

Termin:

4.10.2022, 18.30 Uhr


Wenig beachtet von einer kritischen Öffentlichkeit, existieren Überschneidungen und Kooperationen zwischen der extremen Rechten und religiösen Bewegungen, die eine Gefahr für unsere Demokratie darstellen.

Auch in der Bundesrepublik gibt es Organisationen und Netzwerke, die aus religiös-christlichen Motiven eine andere Gesellschaft anstreben. Der liberalen Demokratie gegenüber sind sie kritisch bis ablehnend eingestellt. Bewundernd schaut diese christliche Rechte dagegen auf Ungarn unter Orban und Russland unter Putin. Zur Abwehr der liberalen Moderne werden zunehmend Bündnisse mit der extremen Rechten gesucht.

Ein anderes Beispiel für diese Art von Bündnis zwischen Religion und extremer Rechter ist die Verschmelzung von Ultranationalismus und islamistischen Ideologemen bei den Grauen Wölfen, einer auch in Deutschland aktiven extrem rechten Bewegung im Umfeld der türkischen Regierung.

Die Veranstaltung versucht eine Einführung in diese komplexe Gemengelage zu leisten und wie wir darauf reagieren können.

Referent*innen:

•             Lucius Teidelbaum ist freier Journalist, Publizist und Rechercheur. Von ihm erschien 2018 im Unrast-Verlag das Buch „Die christliche Rechte in Deutschland“.

•             Gülseren Demirel, MdL und seit Jahren aktiv gegen die extreme Rechte

Termin: 25.10., 18.30 Uhr