Inhaltliche Bildungsangebote

Energie ist unabdingbare Voraussetzung für Licht, Wärme, elektrische Geräte, Industrie und vieles mehr. Die Diskussionen um Energie waren lange geprägt von der Frage ihrer Produktion und insbesondere der Nachhaltigkeit. Der Ausbau erneuerbarer Energien ist seit Jahrzehnten eine zentrale politische Auseinandersetzung. Seit dem russischen Angriffskrieg wurde schmerzhaft bewusst, dass Energie aber auch eine massive geopolitische Bedeutung hat und die Abhängigkeit von bestimmten Rohstoffen zur Energiegewinnung Deutschland erpressbar durch Diktaturen macht. Gerade Bayern hat lange auf russisches Gas statt bspw. auf Windkraft gesetzt und sieht sich jetzt vor große Probleme gestellt, um genug Energie für Industrie und Verbraucher*innen zu bezahlbaren Preisen bereit zu stellen und gleichzeitig den Umbau auf nachhaltige Energieerzeugung zu leisten. Welchen Energiebedarf hat Bayern und wie kann er gedeckt werden? Wie gelingt der Umbau auf nachhaltige Energieerzeugung? Und was wollen eigentlich die Grünen an der bayerischen Energiepolitik ändern?

 

Referent: Martin Stümpfig, MdL und Sprecher für Energie und Klimaschutz

Datum: 12.7., 19.00 Uhr


Vorsicht Neuland: Der digitale Raum und seine Einbindung in den Alltag haben in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht und trotzdem liegt die Digitalisierung in Deutschland im internationalen Vergleich zurück. Statt dem vollmundigen CSU-Versprechen von „Laptop und Lederhosen“ hat die Corona Pandemie erhebliche Defizite in der Digitalisierung von Schulen und Verwaltung im Freistaat offenbart und ist der Ausbau der Netzinfrastruktur weiterhin nicht ausreichend und in der Fläche nicht die notwendige Leistung verfügbar. Wird mit dem Digitalplan Bayern alles anders? Was plant die Staatsregierung? Und was sind die Grünen Vorschläge und Alternativen?

 

Referent: Benjamin Adjei, Mdl & Sprecher für Digitalisierung

Termin: 15.6., 18.30 Uhr

Ort: Konferenzraum der Landesgeschäftsstelle (Franziskanerstr. 14, 81669 München)


Kreislaufwirtschaft klingt erstmal einleuchtend: Produktion und Verbrauch werden so organisiert, dass natürliche Ressourcen geschont werden, indem Güter repariert, wiederverwendet oder recycelt werden, um den Lebenszyklus zu verlängern und den Ressourceneinsatz zu reduzieren. Doch so einleuchtend das Grundprinzip, so schwer ist es in der Umsetzung und das obwohl hierbei Umwelt und Geldbeutel profitieren könnten. Wie könnte eine Kreislaufwirtschaft konkret aussehen und welche Hindernisse stehen einer Umsetzung im Wege?

Referentin: Julia Post, Stadträtin und Mitglied im Umweltausschuss und dem Ausschuss für Arbeit und Wirtschaft

Termin: 28.3., 19.00 Uhr

Ort: Online




Mehr Töff-Töff statt Brumm-Brumm – angesichts der globalen Klimakatastrophe wirkt das faktische Festhalten der Staatsregierung am Auto als zentralen Verkehrsmittel fast wie kindlicher Trotz, der das Lieblingsspielzeug nicht aufgeben will. Dabei braucht Bayern dringend eine andere Verkehrspolitik, die Güter- und Fernverkehr auf die Schiene bringt und ÖPNV-Angebote und Fahrradinfrastruktur ausbaut. Nur so gelingt die Verkehrswende und kann es nachhaltige Mobilität geben. Was fordern die Grünen nun genau? Und was muss konkret angepackt werden, um das Steuer noch rumzureißen?

Referent: Dr. Markus Büchler, MdL& Sprecher für Mobilität

Termin: 10.5., 18.30 Uhr

Ort: Konferenzraum der Landesgeschäftsstelle (Franziskanerstr. 14, 81669 München)